Herz-Kreislauf-System

Kardiovaskuläres System (Herz- Kreislauf)

Diese Untersuchung erlaubt eine Beurteilung des kardiovaskulären Systems, d.h. des Herzens und der Gefäße. So kann sowohl die Funktion, als auch die Durchblutung des Herzmuskels beurteilt werden. Ebenso können Funktionsparameter (Auswurfleistung, Gewicht) des Herzens bestimmt und im Vergleich zur Normalbevölkerung eingeordnet werden. Ein bereits abgelaufener Herzinfarkt kann außerdem erkannt werden.

Des weiteren wird das arterielle Gefäßsystem von den gehirnversorgenden Gefäßen bis zu den Füßen dargestellt. Hierfür wird ein Kontrastmittel benötigt, welches sich mit dem Blut vermischt. Dieses Kontrastmittel wird über einen Gefäßzugang in eine Armvene eingespritzt. Mit dieser Technik lassen sich krankhafte Verengungen der Halsarterien, der Körperschlagader (Aorta), der Nierenarterien und der Becken-Bein-Arterien zuverlässig erkennen. Verengungen der Herzkranzgefäße sind indirekt nachzuweisen, wenn die Durchblutung und / oder die Funktion des Herzmuskels gestört ist.

Die Darstellung des Gehirns und der Oberbauchorgane erfolgt in einer Übersichtstechnik. Hierbei können krankhafte Veränderungen erst ab einer bestimmten Größe diagnostiziert werden. Eine genauere Einordnung, bezüglich ihrer Gutartigkeit, ist aber nicht möglich. Veränderungen an diesen Organen unter einer bestimmten Größe, können in dieser Untersuchung nicht diagnostiziert werden. Hierzu sind weitere Untersuchungen nötig, die bei Bedarf mit Ihnen besprochen werden.

Untersuchungsablauf